kommoTalk – Suchmaschinenoptimierung

Wenn man heutzutage mal eben etwas wissen will, geht man nicht in die nächste Bibliothek und leiht sich ein Buch aus. Man ruft auch keine Freunde an und fragt die. Nein, man googelt. Suchmaschinen sind in der heutigen Zeit zu Alltagshelfern geworden, ohne die das Leben kaum mehr vorstellbar ist. Wissen ist inzwischen eine Ressource, die jederzeit abrufbar ist und die man sich nicht mehr mühsam erwerben muss. Doch so selbstverständlich der Umgang mit Suchmaschinen auch ist – was hinter den Mechanismen von Google und Co. steckt, ist nur den wenigsten klar.

Heiko Depner, Geschäftsführer der La Mina GmbH, erklärte beim 2. kommoTalk des Wintersemesters nicht nur, was man tun muss, um die eigene Website im Google-Ranking nach vorne zu bringen. Er zeigte auch auf, wie Suchmaschinen unsere Realität strukturieren und damit entscheidenden Einfluss auf unser Denken nehmen.

Die Meinung zu Ihrem Unternehmen und Ihren Produkten wird im Internet nicht demokratisch verbreitet. Unternehmen können sich oftmals noch so sehr anstrengen, die eigene Website den Algorithmen der Suchmaschinen anzupassen: Zuweilen reicht ein einziger negativer Beitrag auf einer gut gerankten Seite, um unter den Top-Treffern platziert zu werden. Denn die Meinungen im Internet werden keineswegs demokratisch verbreitet. Meinungsmacht haben die Seiten mit hohem Traffic und vielen Verweisen von anderen Seiten. Und auch wenn das Internet grundsätzlich für jeden offen ist: 90 Prozent der Beiträge einer Community werden von nur 1 Prozent sogenannter „schweraktiver“ Mitglieder erstellt. Ein deutlicher Beweis dafür, wie wichtig es für Unternehmen heutzutage ist, meinungsstarke Blogger als Botschafter für die eigenen Produkte zu gewinnen.

Wer im Netz sichtbar sein will, muss also deutlich mehr beachten, als nur ein paar Keywords in seinen Texten unterzubringen. Die Logik von Google und Co. erkennt, wer es sich leicht machen will und bestraft eine zu hohe Keyword-Dichte, einfallslosen Content oder Link-Wüsten. „Das Gesamtrezept muss stimmen“, so Heiko Depner – von der Struktur der URLs über die Navigation bis hin zur Benennung von Bildern. Und: Die Arbeit hört nie auf. Denn wenn die Seite nicht kontinuierlich mit aktuellen Inhalten versorgt wird, sinkt sie im Page-Ranking ab.

Doch nicht nur für Unternehmen hat der Umgang mit Suchmaschinen eine hohe Bedeutung. Indem Google seine Suchergebnisse unseren vorherigen Suchen anpasst, beeinflusst es unseren Blick auf die Welt. „Wer einmal ein Paar Schuhe im Internet gekauft hat, den werden ähnliche Schuhe durch das ganze Netz verfolgen. Wer sich auf Seiten mit rechtsradikalen Inhalten herumtreibt, dem werden ähnliche Seiten auch bei der nächsten Suche vorgeschlagen. Google bestärkt uns damit in unserer Weltsicht und setzt uns Scheuklappen auf.“

Fazit: Suchmaschinenoptimierung bedeutet kontinuierliche Arbeit. Doch wer es richtig macht, für den zahlt sich die Arbeit aus.

Wir danken Heiko Depner herzlich für diesen tollen Vortrag!