„Content Strategy ist nicht das Machen, sondern das Planen“

Am 11. Juli fand die letzte kommoExkursion im Sommersemester nach Frankfurt statt. Unser Ziel war dieses Mal unser Förderer Script Communications, eine partnergeführte Agentur für Unternehmenskommunikation und Public Relations.

Wir wurden herzlich in den Büroräumen in der CAMERA, einem ehemaligen Kino, empfangen. Petra Stahl, eine der Partnerinnen bei Script und verantwortlich für Personalentwicklung und Recruiting, führte uns durch die frisch renovierten Räumlichkeiten und gab uns eine kurze Einführung in die Geschichte von Script sowie des Gebäudes. Script hat die CAMERA während der Corona-Pandemie gefunden und nach den eigenen Anforderungen an Zusammenarbeit umgestaltet und modernisiert, wodurch ein helles Büro mit viel Platz für co-kreatives Arbeiten und einem Clean-Desk-Konzept entstand.

Nach der äußerst informativen Führung, bei der wir nicht nur viel über die Arbeitsmodelle von Script erfuhren, begann der Workshop. Das Thema des Abends war „Content Strategy in der Praxis.“ Zunächst galt zu klären, was Content Strategy überhaupt bedeutet:

„Content Strategy plant die Erstellung, Bereitstellung und Verwaltung von nützlichem, nutzbarem Inhalt.“ – Kristina Halvorson

 

Jeder Text, jedes geschriebene Wort ist Content. Bei der Content Strategy geht es um aktives Zuhören, bei dem Inhalte und das Publikum im Mittelpunkt stehen. Um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, liegt der Fokus auf dem Planungsprozess selbst, nicht nur auf dem fertigen Plan.

Anhand eines aktuellen Projekts bekamen wir von Sascha Stoltenow und Lea Pfeiffer Content Strategy in Aktion zu sehen. Script arbeitet derzeit mit einer gesetzlichen Krankenversicherung an einem Transformationsprojekt. Dieses Projekt basiert auf einer Content Strategy, die Script und der Kunde im vergangenen Jahr gemeinsam erarbeitet haben. Die rund 70 bis 80 Seiten beschreiben, wie das Kommunikations- und Marketingteam zukünftig arbeiten will. Im April dieses Jahres startete nun auf dieser Grundlage das Transformationsprojekt. Dabei geht es in den kommenden zwei Jahren darum, das Kundenteam dabei zu unterstützen, die Strategie umzusetzen und die Transformation eigenständig fortzuführen. Eine besondere Herausforderung ist es, diesen Prozess parallel zum Tagesgeschäft umzusetzen. Deshalb arbeitet das Beratungsteam von Script gemeinsam mit dem Kunden entlang aktueller Praxisprojekte und vermittelt in einem strukturierten Prozess unterschiedliche Tools und Methoden, die dann wiederum der Kommunikationsabteilung zur Verfügung stehen.

Bevor wir uns wieder auf den Weg nach Mainz machten, durften wir uns in einer Methode aus dem Bereich der Content Strategy üben. Während wir unsere tolle Verpflegung genossen, nutzten wir die Empathy-Map-Methode, um einen fiktiven Studenten zu kreieren. Dabei versetzten wir uns in seine Position und überlegten, welche Bedürfnisse und Anforderungen er haben könnte. Dabei entstand, was man einen stereotypischen Studenten nennen kann. Diese Strategie wird angewendet, um sich in die Stakeholder besser hineinversetzen zu können. In unserem Fall war es ein sehr amüsanter, aber auch lehrreicher Abschluss zu unserer Exkursion.

Wir bedanken uns sehr herzlich für die großartigen Einblicke!

Geschrieben von Julia Lehnert